Programme gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung

Unternehmen / Institution

NGO, die sich gegen Menschenhandel und sexuelle Ausbeutung einsetzt. Durchführung von sozialen Programmen und Projekten zum Schutz von Menschenrechten.

Aufgaben / Einsatzgebiet

Die Mitarbeit kann in den folgenden Bereichen erfolgen:
1) Informationssystem zu Anzeigen und polizeilichen Ermittlungen im Zusammenhang mit Menschenhandel, sexueller Ausbeutung und Organhandel. Erarbeitung von Strategien für den Kampf gegen das organisierte Verbrechen und für den Opferschutz.
2) Erarbeitung von Mechanismen sozialer Teilhabe
3) Einrichtungen zum Schutz und zur Genesung von Opfern und potentiell gefährdeten Personen. Zentren für Rechtsberatung und psychologische Hilfe.
4) Vorbeugung gegen sexuelle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen; Förderung psychosozialer Stärkungsfaktoren und sozialer Netzwerke, Propagierung und Förderung öffentlicher Maßnahmen zum Schutz von Kindern und Jugendlichen
5) Förderung des Bildungszugangs für Kinder und Jugendliche als Schutz gegen Kinderarbeit und sexuelle Ausbeutung.
6) Archivpflege
7) Grafikdesign (Website, Flyer, Plakate, Kampagnen) – Büro Lima
8) Fundraising (Büro Lima)
9) Monitoring und Planung

Bemerkungen

PraktikantInnen haben im Vorfeld und während des Praktikums die Möglichkeit ein eigenes Projekt zu entwickeln, das auch über das Praktikum hinaus studienbegleitend Verwendung finden kann. Das Praktikum kann sowohl in Lima als auch in Iquitos stattfinden. Projekte in Puno und Madre de Dios sind ebenfalls möglich.
Für dieses Praktikum werden gute Spanischkenntnisse benötigt. Es richtet sich an die folgenden Studiengänge: Kommunikationswissenschaften, Politikwissenschaft, Psychologie, Soziologie, Systemtechnik, Soziale Arbeit, Pädagogik, Rechtswissenschaften, Wirtschaft und Geschichte. Mindestdauer: 6 Monate.