Katastrophenschutz in Minengebieten

Unternehmen / Institution

Soziales Unternehmen für die Verminderung von Risiken und Gefahren, denen die lokale Bevölkerung im Einflussgebiet von Minen in Bezug auf Unfälle und Naturkatastrophen ausgesetzt ist. Die Firma führt das Programm APELL (Awareness and Preparedness for Emergencies at the Local Level) des UN-Umweltprogramms (UNEP) durch. Durch das Programm soll mittels Schärfung des Bewusstseins und Vorbereitung von Firmen und der lokalen Bevölkerung, die von Umwelt- und Minenrisiken betroffen sind, vor Notfällen und Katastrophen geschützt bzw. auf sie reagiert werden.

Aufgaben / Einsatzgebiet

Die Institution verfügt über ein Expertenteam für Methodologien der Teilhabe, Pädagogik, Strategie und Dynamik, wodurch eine Stärkung des Bewusstseins von und Sensibilisierung für Gefahrenverminderung in der lokalen Bevölkerung erreicht werden soll. Das hierbei durchgeführte Programm APELL richtet sich an die allgemeine Bevölkerung und ihre Basisorganisationen, Bildungseinrichtungen, Notfalldienste und andere öffentliche und private Institutionen im Einzugsgebiet der Minen. Mittels der Durchführung des APELL-Programms für Minengebiete wird Folgendes erreicht:
– Hilfe der lokalen Bevölkerung und ihrer Institutionen bei der Identifizierung von Gefahren in ihrer Umgebung
– Gefahrenverminderung in Bezug auf Naturkatastrophen und Minenunfälle
– Stärkung der Reaktionsfähigkeit auf Notsituationen in der lokalen Bevölkerung, den Bildungseinrichtungen und dem öffentlichen Dienst
– Verminderung sozialer Konflikte mittels Koordinationsmechanismen, Vorbereitung und gemeinsamer Reaktion gegenüber Notsituationen und Katastrophen
PraktikantInnen können in allen Bereichen mitarbeiten.

Bemerkungen

Das Praktikum richtet sich an Menschen, die an Katastrophenschutz, Minenwirtschaft und Entwicklungsarbeit Interesse haben. Das Praktikum findet im Andenhochland auf 3000-4500 Meter Höhe statt, man sollte also über eine gute physische Kondition verfügen. Man arbeitet normalerweise 10 Tage und hat dann 5 Tage frei (kann aber individuell besprochen werden). Die Unterkunft wird während der Arbeitstage gestellt. An freien Tagen kann man z.B. in der nahegelegenen Provinzhauptstadt Huaraz wohnen.